Herbstrezept: Kartoffelstampf mit Rosenkohl-Maroni-Pfanne

Also eigentlich habe ich ja nichts gegen die kalte Jahreszeit. Eigentlich – wenn ich in der früh nicht aufstehen müsste, wenn ich den ganzen Tag zwischen Bett und Sofa mit Kuscheldecke hin und her wandern könnte und nichts und niemand von mir verlangen würde, dass ich das Haus verlasse. Ja, dann hätte ich wirklich nichts gegen den anstehenden Winter. Wenn aber morgens der Wecker klingelt und es in meinem Zimmer noch stockdunkel ist, wenn ich abends aus der Arbeit gehe und es schon dämmert, und wenn mein Schirm mir nichts bringt, weil es sowieso einfach nur kalt ist, dann habe ich doch ein kleines Problem mit der Jahreszeit. Aber was rede ich da – ist doch schon immer so und man weiß es ja eh. Also hilft auch kein Gemecker und kein Gequengel. Man muss da durch und einfach die positiven Aspekte betrachten: Man freut sich über Decken, Wärmflaschen, Tee, Glühwein und irgendwann dann auch über jede Menge kalorienhaltige Anti-Winter-Depressionsmittel wie Plätzchen, Lebkuchen, Stollen und Co. Wenn man es so betrachtet, ist es schon gar nicht mehr so schlimm. Bevor es aber an die fiesen Weihnachtsleckereien geht, gibt es heute noch etwas gesundes für euch: Ein Rezept für Kartoffelstampf mit Rosenkohl-Maroni-Pfanne. Mein neuer Herbstfavorit.

Rosenkohl-Maroni PfanneRosenkohl haben wir wohl alle mal gehasst, das mag sein. Aber ich für meinen Teil esse ihn mittlerweile wirklich gerne, vor allem dann, wenn er in der richtigen Kombi serviert wird. Neulich stand ich also mal wieder planlos vor den vollgestopften Rewe-Regalen und da fiel mein Blick plötzlich auf den Rosenkohl. “Haste doch noch nie selber gekocht, oder?”, dachte ich mir. Ne, habe ich nicht. Aber wäre ja mal eine Gelegenheit. Ein paar Schritte weiter entdeckte ich dann die Maroni, die sofort auf meine innere Begeisterung stießen. Ich liebe Maroni – in allen erdenklichen Varianten, vor allem aber in Kombi mit deftigen Gerichten. Ich glaube, da haben die französischen Wurzeln auch ein Wörtchen mitzureden gehabt.

Rosenkohl-Maroni PfanneJedenfalls mussten die Maroni auch direkt ins Einkaufskörbchen hüpfen – wenn man schon mal eins abbekommt, nach 18 Uhr bricht in unserem Rewe nämlich ein regelrechter Kampf um den letzten Korb aus. Kurze Zeit später stand ich dann da, in der Küche, immernoch genauso planlos wie im Supermarkt. Da war zum einen der Rosenkohl, der nun endlich zum ersten Mal von meinen Händen verarbeitet werden wollte, zum anderen lächelten mich die Maroni an, auf die ich mich am liebsten sofort gestürzt hätte. Und wie es manchmal so ist, machte es Klick und es kam die Idee für dieses Rezept auf. Nur blöd, wenn einem der Geistesblitz erst nach dem Einkaufen kommt. Ich musste also noch einmal los und mich am Wettrennen um den schnelleren Platz an der Kasse beteiligen, bis ich endlich wieder in der Küche stand und loslegen konnte. Um euch die Umstände zu ersparen, teile ich euch einfach direkt das Rezept mit!

Rosenkohl-Maroni Pfanne
Zutaten für 2 Personen:

  • 6 große mehlige Bio-Kartoffeln
  • 100 g Sahne
  • 100 g Schmand
  • 100 mL Milch
  • 5 El Olivenöl
  • 150 g Speck
  • 150 g Maronen (gegart und geschält)
  • 250 g Rosenkohl
  • Salz und Pfeffer

Rezept für Kartoffelstampf:

Die Kartoffeln putzen und kochen, bis sie gut durch sind. Anschließend schälen und in eine Schüssel geben. 3 EL Olivenöl sowie Salz und Pfeffer zu den Kartoffeln geben und kurz mit dem Pürierstab pürieren. Das Püree in einen Topf geben, die Milch dazu geben, gut umrühren und kurz erhitzen.

Rezept für Rosenkohl-Maroni-Pfanne:

1. Den Rosenkohl gut putzen, mit etwas Olivenöl kurz in der Pfanne anbraten, dann etwas Salz und etwas Wasser hinzugeben und vorsichtig köcheln lassen.

2. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen und darin die Maronen kurz erwärmen.

3. Wenn der Rosenkohl fast durch ist, die Maroni sowie in kleine Stücke gewürfelten Speck in die Pfanne geben.

4. Nach 5 Minuten die Sahne und den Schmand dazugeben, würzen und rühren.

Rosenkohl-Maroni Pfanne
Was ist euer Geheimrezept gegen Winterblues? Habt ihr ein bestimmtes Gericht, das ihr besonders gerne zu dieser Jahreszeit kocht?

3 Antworten

  1. Liebe Lea,

    das liest sich saulecker.
    Und schaut auch saulecker aus :)
    Allerdings steht mein Darm nicht so auf Rosenkohl… ;)
    Dabei mag ich ihn so sehr!
    Geniale Kombination – das ist Soulfood pur!
    Mein Herbstrezept gegen den Schlechtwetterblues?
    Viel Kakao, viel Kürbis und viel Kuchen…

    Liebe Grüße
    Julia

  2. Rosenkohl habe ich früher auch gehasst. Da musste Mama uns immer mit “Wenn du 10 Rosenkohl isst, dann gibt es auch 2 große Löffel vom Semmelmehl (in Butter angebraten) dazu” bestechen ;)
    Spätestens seit dem letzten Herbst liebe ich das Zeug jedoch auch so und es war eins der ersten Gemüse, dass ich selbst gekocht habe. Sonst hätte es den aufgrund der Abneigung meiner Schwester nämlich für meinen Geschmack zu selten gegeben ;)
    Einkaufen gehen muss ich aber auch manchmal zwei- (oder drei-)mal, weil ich etwas vergessen habe ;)

    Mein Rezept gegen diesen Blues ist mich bei Mama zum Essen einzuladen ;) Die kann köstliche Erbsensuppe kochen oder die besten Bio-Kartoffeln mit Blumenkohl. Achja, und Hefeklöße mit Apfelbrei :)

    Also, ich wünsche dir noch eine schöne Restwoche und leide mit dir unter Kälte und Dunkelheit ;)

  3. Ohhhh meine Liebe!!! Das sieht ja gut aus und liest sich noch leckererer ;D Da muss ich sofort an Mamas Küche denken zu Weihnachten mit Hirschgulasch und Rosenkohl! Ich LIEBE nämlich Rosenkohl! Viele mögen das nicht (kann ich gar nicht nachvollziehen ;D) Ich werd also dein Rezept auf jedenfall mal ausprobieren <3 Danke für die Inspiration meine Liebe :*

    Ich drück dich ganz lieb <3
    deine Duni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*