Kennt ihr das, wenn ihr schon sehensüchtig auf den Paketboten wartet und ihm am liebsten um den Hals springen würdet, wenn er endlich vor eurer Tür steht? Normalerweise geht mir das so, wenn ich mal wieder Bikinis, Kleider oder Schuhe bestellt habe und es nicht erwarten kann, sie anzuprobieren (um dann sowieso wieder achtzig Prozent der Sachen zurückzuschicken). Aber diesmal hab ich was ganz anderes erwartet. „Nur“ Papier mit ein bisschen gedrucktem Text drauf – und trotzdem war ich aufgeregt wie ein kleines Kind. Und irgendwann war es dann soweit! Ich hätte dem Paketträger das Päckchen fast aus den Händen gerissen, aber ne! Ich bin ja ein zivilisierter, geduldiger Mensch. Also hab ich nett gelächelt, ihm das Paket abgenommen, unterschrieben, höflich einen schönen Tag gewünscht, die Tür vorsichtig geschlossen – und dann mit dem Päckchen in mein Zimmer gerannt und es aufgerissen, als wäre ich fünf und wüsste, ich bekomme meine erste Babyborn. So viel zu zivilisiert und geduldig ;) Und dann hab ich erstmal kurz den Moment genossen, meine eigenen Blog-Visitenkarten in der Hand zu halten. Ganz gutes Gefühl, sag ich euch!

Visitenkartenetui DIY 5
Ja, ich weiss, was ihr jetzt denkt: Blog-Visitenkarten? Braucht die die wirklich? Vor allem wenn sie noch so am Anfang steht? Hab ich auch gedacht. Aber irgendwie hatte ich so Lust drauf und so ein bisschen gehört es ja doch dazu. Schon allein aus dem Grund, dass ich meinen Eltern, Tanten, Onkeln und so weiter einfach mal eine in die Hand drücken kann und sie nicht jedes Mal erneut nach der Webadresse meines Blogs fragen müssen ;) Also habe ich den Schritt gewagt und mir auf Cewe-Print* meine ersten Visitenkarten bestellt. Ich war echt überrascht, denn ganze 500 selbstgestaltete Visitenkarten bekommt man dort schon für ca. 10 Euro! Ihr könnt euch dann auf der Seite die Vorlage für die vorgegebene Größe der Visitenkarten herunterladen und dann eure Karten ganz nach eurem Geschmack gestalten. Wenn ihr euer Motiv hochgeladen habt, dauert es dann so ungefähr fünf Tage, bis der Postbote vor eurer Tür steht und ihr ihn abknutschen könnt ;-)

Visitenkartenetui DIY 1Visitenkartenetui DIY 9
Mit dem Ergebnis meiner Visitenkarten war ich sehr zufrieden. Als erstes hab ich natürlich nochmal panisch alles durchgelesen und gehofft, dass ich nicht nach dem hundertsten Mal überprüfen doch noch einen Tippfehler entdecke. War aber zum Glück nicht der Fall. Auch sah alles so aus, wie ich es mir vorgestellt habe und auch die Haptik von den Visitenkarten gefiel mir gleich. Der nächste Gedanke war dann: Was mach ich jetzt damit? Ein paar würde ich gerne mitnehmen aber die gehen in meinem Handtaschen-Chaos doch sicherlich kaputt. Also musste eine hübsche Hülle her – natürlich selbst gebastelt. Was sonst? ;) Und hier kommt die Anleitung für mein selbstgemachtes Visitenkartenetui!

Ihr braucht dafür nur ein hübsches Blatt Papier und ein bisschen Geduld. Das Blatt müsst ihr erstmal passend zuschneiden: Die Breite sollte 2x die Länge eurer Visitenkarten und die Höhe sollte 4x die Höhe eurer Visitenkarten betragen.

Visitenkartenetui DIY_Schritt 1_2Schritt 1: Das Blatt in zwei Falten und dann die äußeren Enden nach innen zur Mittelfalte klappen.

Schritt 2: Die vier Ecken bis zu den äußeren Falten einklappen.

Visitenkartenetui DIY Schritt 3_4Schritt 3: Die äußeren Enden des Blattes wieder zur Mittelfalte einklappen.

Schritt 4: Umdrehen und den unteren Teil hochklappen.

Visitenkartenetui DIY Schritt 5_6
Schritt 5: Den oberen Teil ebenfalls umklappen, sodass er etwas überlappt und einfädeln.

Schritt 6: Die Visitenkarten in das selbstgemachte Etui stecken, zuklappen, mitnehmen – verteilen! ;-)

Visitenkartenetui DIY 7Visitenkartenetui DIY 10
So, und jetzt geh ich erstmal ein bisschen Visitenkarten verteilen ;-) Habt ihr auch schonmal über eigene Blog-Visitenkarten nachgedacht oder habt ihr vielleicht sogar schon welche?

*Sponsored Post