Kann man Glück festhalten?

Morgens aufstehen, duschen, anziehen. In die Arbeit fahren, arbeiten, Mittagspause machen, arbeiten. Nach Hause fahren. Essen, schlafen. Am nächsten Tag aufwachen, aufstehen, in die Uni fahren, heimfahren, an den Schreibtisch setzten. Vielleicht noch kurz raus, dann ins Training. Heimfahren, schlafen. Und am Freitag der Gedanke: Endlich Wochenende! Begleitet von dem sich unterschwellig breitmachenden Gedanken: Ist wirklich schon wieder eine Woche vergangen? Am Sonntag dann die Frage: Ist schon wieder das Wochenende vorbei? Wars das wirklich schon und habe ich es überhaupt ausgenutzt? Gebt es zu, ihr hattet diese Gedanken sicher auch schon. Es ist ja auch kein Wunder bei unseren vollgestopften Tagen und dem ganzen Stress, den wir uns machen. Aber in Wahrheit sah die Woche doch ganz anders aus, wenn ich nur noch mal einen richtigen Rückblick wage: Denn plötzlich fällt mir ein, wie die Sonne ins Fenster geschienen hat, als der Wecker geklingelt hat. Und wie entspannt der Ausflug zur Eisdiele mit den Kollegen in der Mittagspause war. Und wie der Liebste mich von der Ubahn abholt und wir den Abend im Park ausklingen lassen. Und plötzlich merke ich: Die Woche war eigentlich voll von kleinen Augenblicken, die mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert haben – von Glücksmomenten.

Glueckstagebuch schreiben 4
Und glaubt mir, solche Momente gibt es an jedem Tag. Und sei es nur ein kleines Kompliment oder ein liebevolles Lächeln. Alles was man tun muss, ist einfach die Augen zu öffnen für diese kleinen Momente, die unseren Alltag so lebenswert machen. Denn wenn wir das nicht tun, verlaufen wir uns ganz schnell in der Hektik und der Routine und fragen uns am Ende: Wofür haben wir das alles getan? Und das ist alles andere als ein schönes Gefühl. Denn wer will sich schon im Kreis drehen, immer wieder das gleiche tun und sich am Ende immer wieder die gleiche Frage stellen?

Glueckstagebuch schreiben 5
Seit kurzer Zeit habe ich eine wunderbare Lösung gefunden, um niemals mit dem Gefühl ins Bett zu gehen, dass der Tag nichts gebracht hat. Die Idee kam von einer lieben Arbeitskollegin und ich fand sie so schön, dass ich sie selber gleich übernehmen musste. Und ich kann euch nur ans Herz legen, das gleiche zu tun. Fragt euch jeden Abend, was euch an diesem Tag glücklich gemacht hat. Das kann alles sein: von einem verliebten Blick hin zu einem unvergesslichen Erlebnis – hauptsache es hat euch GLÜCKLICH gemacht. Und wenn ihr etwas gefunden habt, dann schreibt es auf. Haltet euer GLÜCK fest. Ein kurzer Satz, ein paar Wörter, ein paar Minuten, ein Büchlein, ein Stift. Das ist alles, was ihr braucht, um euer persönliches Glückstagebuch zu führen. Kann man Glück festhalten fragst du dich? Ja, kann man. Man muss nur die Augen dafür öffnen und sich die Zeit nehmen, es zu greifen.

Glueckstagebuch schreiben 2 Glueckstagebuch schreiben 6Glueckstagebuch schreiben 3
Wie seht ihr das mit dem Glück? Nehmt ihr euch genug Zeit, die Augen zu öffnen, für die Dinge, die glücklich machen? Und wie haltet ihr euer Glück fest?

9 Antworten

  1. Hallo Lea,
    was für eine wunderbare Idee! Du hast schon recht, dass man häufig viel zu wenig in die Details blickt, wenn man Wochen, aber auch Wochenenden revue passieren lässt. Momentan nehme ich mir viel Zeit, weil ich gerade vielen neuen Dingen begonnene und alles ganz genau verarbeite. Und abends schreibe ich mir meist in ein kleines Notizbuch, was ich heute alles so gelernt und mitgenommen habe, damit ich auf jeden Fall nichts vergesse. Zwar dreht es sich dabei nicht nur um die Glücksmomente, aber ich glaube es ist ein kleiner Anfang zu sehen, was man alles so schafft.

    Ein happy Buch werde ich mir auch ganz bald anlegen! Danke für diesen tollen und persönlichen Beitrag.

    Alles Liebe
    Hanna

  2. Seit Beginn diesen Monats führe ich genau so ein Heftchen und es bringt unglaublich viel. Erst beim Schreiben wird einem bewusst wie viele Kleinigkeiten einen glücklich machen, trotz Stress und Hektik.
    Herzlichst Ulla

  3. sehr schöner Post !
    Ich mache das fast so ähnlich wie die- nur dass ich meine “Sternschnuppenmomente” auf Papiersterne schreibe und in eine Box stecke. Bei trüben Gedanken und v.a. am Jahresende werden dann die Sterne rausgeholt und bestaunt- das öffnet einem die Augen , wie wunderbar reich beschenkt man im Leben wurde …!!

    Genieß das tolle Sommerwetter mit all seinen Glücksmomenten !
    love
    sophia

  4. Das ist eine ganz wunderbare Idee und übrigens bin ich genau deiner Meinung! Jeder ist selbst für sein Glück verantwortlich. :) Wo gibt’s denn dieses tolle Büchlein?

  5. Liebe Lea,

    zum Glück gehöre ich zu den Menschen,
    die gerne ihr Glück wahrnehmen und sammeln…
    Ist es auch noch so klitzeklein.
    Früher habe ich mein Glück in Fotoalben gesammelt,
    heute ist es der Blog ;)
    Natürlich gehe auch ich nicht verblendet durch das Leben
    und schwebe permanent auf Wolke 7,
    auch ich gehe am Abend mal grummelig ins Bett und denke daran,
    was nicht so pricklend war.
    Aber ja, ich bin sehr dankbar, Glück empfinden zu können
    und bin dankbar für jedes kleine und große Glück.
    Und das zu teilen, potenziert die ganze Sache nochmal ;)

    Liebste Grüße zu dir!
    Julia

  6. Sehr schön geschrieben :-) Ich versuche immer, das Glück nicht aus den Augen zu verlieren. Jeden Tag versuche ich ganz bewusst eine Sache zu machen, die mich glücklich macht. Das muss nichts spektakuläres sein. Manchmal ist es einfach nur ein Vanille-Cappuccino, den ich mir mit viel Freude zubereite und mich dann damit für ein paar entspannte Minuten auf den Balkon setze.

    Liebste Grüße
    Julia

  7. Das ist ja eine ganz tolle Idee..
    ich hab hier noch ein paar SKizzenbücher..
    ich fang gleich eins an und vielleicht finde ich abends sogar Zeit nicht nur zu schreiben was mich glücklich gemacht hat, sondern es auch zu zeichnen..
    Schöne Inspiration.. DANKE!

    Viel leibe grüße

    Franzy
    P.S:: ich würde mich unheimlich freuen,wenn du mal bei mir reinschauen würdest. aktuell läuft wieder ein schönes Give-away das sich über deine Teilnahme freuen würde ;)

  8. Liebe Lea
    ein toller Post! Seit einiger Zeit schreibe ich jeden Abend einen kurzen Satz über den Tag in ein Büchlein, und finde es genial. So kann man das Glück irgendwie festhalten und kann sich gerade in Zeiten, wo das Glück so fern scheint, daran erinnern, dass es immer da ist. Nur vielleicht manchmal etwas versteckt… =)
    Ich wünsche dir einen tollen Start in die Woche
    Liebe Grüsse
    Debby

  9. So, meine liebe Lea, endlich finde ich mal wieder ein bisschen Zeit, um auf deinem schönen Blog vorbeizuschauen :) Momentan hat mich das Leben 1.0 fest im Griff…

    Was für ein wunderbarer Beitrag mit wirklich passenden Fotos *-* Ich finde, man muss gar nicht mehr viel hinzuzufügen, denn du hast es ganz gut auf den Punkt gebracht!

    Die Idee mit dem Heftchen find ich ganz goldig :* Und weißt du was? Durch dich habe ich jetzt eine wunderbare Idee zum Geburtstag für meine Oma! Vielen Dank dafür :)
    Hach, das liebe ich so sehr an der Bloggerwelt!

    Hab ein wundervolles Wochenende und alles Liebe,
    deine Rosy ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*