Die Faux Calligraphy (auch bekannt als „Fake Calligraphy“) ist eine wunderbare Lettering Art, die oft unterschätzt wird. Dabei ist sie nicht nur für Anfänger geeignet, sondern bietet auch für fortgeschrittene Letterer tolle Gestaltungsmöglichkeiten. Nachdem ich im letzten Beitrag auf die Frage eingegangen bin, was Lettering überhaupt bedeutet und wie du richtig startest, möchte ich dir heute die Faux Calligraphy ganz genau erklären. Mit meiner Schritt für Schritt Anleitung wird auch dir dieser Lettering Stil gelingen!

Lettering Lernen Faux Calligraphy Anleitung

Faux Calligraphy: Was ist das überhaupt?

Faux Calligraphy bedeutet ja „gefälschte“ Kalligrafie. Das kommt daher, dass wir bei der Faux Calligraphy den Effekt der Kalligraphie (also den Kontrast zwischen dicken und dünnen Linien) nachahmen. Hierbei arbeiten wir nicht wie bei der klassischen Kalligraphie mit einer Feder und auch nicht wie beim Brush Lettering mit einem Brushpen. Bei der Faux Calligraphy wird der Effekt mit einem einfachen Fineliner erzielt. Das Prinzip hinter der Faux Calligraphy ist jedoch das gleiche wie bei der Kalligraphie oder beim Brush Lettering: Die Aufwärtsstriche (also die Striche, die in der Bewegung nach oben gehen) sind dünn und die Abwärtsstriche (also die Striche, die in der Bewegung nach unten gehen) sind dick. Das erkläre ich dir aber weiter unten nochmal Schritt für Schritt!

Lettering lernen Fake Calligraphy Technik

Welches Material brauchst du für Faux Calligraphy?

Das Schöne ist, dass du Faux Calligraphy erstmal mit jeder einfachen Stiftspitze machen kannst – zum Beispiel auch mit einem Bleistift. Klassischerweise arbeiten wir bei der Faux Calligraphy mit einem Fineliner auf Papier. Je nachdem, welche Strichstärke dein Fineliner hat, kannst du auch unterschiedliche Effekte erzielen: Ein besonders dünner Fineliner wirkt sehr filigran, während ein Fineliner mit einer dickeren Spitze etwas auffälliger aussieht. Meine Material Empfehlungen für Anfänger findest du übrigens in diesem Blogpost.

Besonders toll ist, dass du die Technik der Fake Calligraphy später auch auf andere Oberflächen übertragen kannst: So kannst du beispielsweise mit einem Tafelmarker auf Tafeluntergründen arbeiten, mit Permanentmarkern auf Holz, Glas, Metall, usw.

Faux Calligraphy lernen Schritt für Schritt

Faux Calligraphy Schritt-für-Schritt Anleitung

Bist du bereit? Dann geht es los mit Schritt 1. Als Hilfe malst du dir erstmal mit dem Bleistift und dem Lineal ein paar Hilfslinien auf den Block. Am besten eine untere, eine mittlere und eine obere Linie mit gleichen Abständen. So kannst du dich für den Anfang an den Linien orientieren, um die Schrift möglichst gleichmäßig hinzubekommen.

Faux Calligraphy lernen Schritt für Schritt

Schritt 2: Lettere dein Wort in klassischer Schreibschrift (Script Alphabet) mit dem Fineliner. Achte dabei darauf, dass du Schlaufen (wie zum Beispiel beim L oder E) groß genug machst, damit du hinterher Platz zum Verdoppeln hast. Ein gutes Übungswort ist das Wort „hello“, da es viele Schlaufen beinhaltet.

Faux Calligraphy lernen Schritt für Schritt Anleitung

Weiter geht’s mit Schritt 3: Jetzt werden die Abwärtsstriche (also nochmal zur Erinnerung die Striche, die in der Bewegung nach unten gehen) durch einen zweiten Strich „verdoppelt“. Die Verdoppelung setze ich immer rechts von der ursprünglichen Linie, um den Abstand zwischen den Buchstaben nicht zu verändern. Die Verdoppelung beginnt und endet immer am höchsten Punkt der Kurven:

Faux Calligraphy Anleitung

Schritt 4: Die entstandenen Zwischenräume kannst du entweder leer lassen (was besonders bei filigranen Schriftzügen sehr schön wirkt), sie mit einem Muster füllen oder sie komplett ausmalen. Wenn du die Zwischenräume komplett ausmalst, entsteht der genau gleiche Effekt wie mit einem Brushpen, ohne dass du diesen benutzt hast:

Faux Calligraphy Lettering lernen Schritt für Schritt

Und so sieht dann das Endergebnis aus! Wenn du die Technik sauber umgesetzt hast, ist der Unterschied zur Kalligraphie oder zum Brush Lettering nicht zu erkennen! Weitere Wörter, die sich gut zum Üben eigenen, sind zum Beispiel „joy“, „hey“ oder „love“.

Faux Calligraphy Schritt für Schritt

Wenn du die Faux Calligraphy Technik fleißig geübt hast, kannst du gerne auch meinen Beitrag zum Brush Lettering lernen durchlesen. Dort zeige ich dir erste Übungen, die du mit dem Brushpen machen kannst.

Und wenn du Lust bekommen hast, öfter mal kreativ zu sein und deine Stifte zu schwingen, habe ich da was für Dich: Ich gebe jeden ersten Dienstag im Monat ein kostenloses Kreativwebinar zu den Themen Lettering & Watercolor. Im Webinar machen wir gemeinsam einfache Tutorials, die auch für blutige Anfänger gut geeignet sind und trotzdem einen Wow-Faktor haben! Hier geht’s zur kostenlosen Anmeldung zum Creative Tuesday.